Nachberichterstattung von der DM Altersklassen 2019 in Hamburg

Am 17./18. August fanden wie jedes Jahr zum Ende der Freiluft Saison die Deutschen Meisterschaften der Altersklassen statt. In diesem Jahr durften sich unsere Schützen in die windige Hamburger-Stadt begeben, um den besten Schützen und die beste Schützin zu ermitteln.

Mit jeweils vier starken Schützen reisten wir in der Recurve- und Compoundklasse an und versprachen uns ein unvergessliches und erfolgreiches Wochenende.

Nach einer rund dreistündigen Fahrt kamen wir am Samstag dem ersten Wettkampftag in Hamburg an. Ein großer und sehr gut ausgerichteter Schießplatz erwartet unsere Schützen, welcher genau in der Nähe des Hamburger Flugplatzes gelegen war. Nun konnten sie nicht nur ihre Pfeile fliegen lassen, sondern auch viele Flugzeuge beim Vorbeifliegen bewundern, was ein anderes aber doch ein besonderes Flair hergab.

Am 30.11.2019 fand unsere 25-Jahr-Feier statt. Es war dank der vielen fleißigen Helfer und unserer Unterstützer ein rundum gelungener Abend der in Erinnerung bleiben wird. Die besten Bilder des Abends haben wir in unserer Fotogallerie hinterlegt. Viel Spaß beim durchstöbern und vielen Dank an unsere Fotografin an diesem Abend Josephine Blümel.

 

Hier geht's direkt zu den Bildern

Am 30. November 2019 feiern wir ab 17:00 Uhr unser 25-jähriges Bestehen! Alle Infos zur Festveranstaltung sowie zum Kartenvorverkauf könnt Ihr dem Flyer entnehmen. Wir freuen uns auf diesen gemeinsamen Abend mit Euch.

 

Wir werden zwar nicht Medizin studieren …

 

aber wir wollen im Bedarfsfall den uns anvertrauten Vereinsmitgliedern helfen können!

Damit das klappt, hat unser Vorstand mit Janek Lengsfeld (Übungsleiter der Ju-Jutsu-Kids) und seiner Frau zwei Lieblingsmenschen gefunden, die sich bereits seit Jahren in ihrer Freizeit in der „Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft“ (DLRG) engagieren.

 

 

25 Interessenten - Trainer, Übungsleiter, Vorstandsmitglieder oder nur einfache Mitglieder des TSV Lindenberg – fanden sich am Morgen des 23.November 2019 zusammen, um sich von Familie Lengsfeld in Erster Hilfe schulen zu lassen.

Neben Wiederbelebungsübungen und Themen, wie „Wie gehe ich mit Verunfallten um?“ wurde auch der Umgang mit dem Defibrillator gelehrt. So ein Ding hängt schließlich schon einige Zeit in unserer Halle.

Damit gerade die Älteren ihrem Hang zum Kaffee frönen konnten und keiner die Halle zur Mittagszeit verlassen musste, hatte der Vorstand vorgesorgt und Kaffee, Tee sowie eine Mittagsmalzeit für Durchführende und Teilnehmer bereitgestellt.

Nach dieser Veranstaltung können alle Trainingsteilnehmer (und Eltern) noch sicherer sein, dass alle nach dem Training wieder gesund die Halle verlassen.

Ein Schritt zu weiteren Qualitätsverbesserung im Verein!

Schon wieder ein Wettkampf…   

Kinder- und Jugendturnier in Basdorf, sozusagen „nebenan“.

Diesmal war der TSV zwar nur mit drei Kämpfern vertreten, dafür aber umso erfolgreicher.

Der kleine Leon Franke (u8) startete bis 28 kg und hatte drei Gegner: zwei aus unserem Bundesland und einen aus Sachsen.

Leon hatte sehr viel aus den Kämpfen in Weimar gelernt. Er war vollkommen konzentriert und seine Aufregung hatte er ebenfalls besser im Griff. So gelang es ihm, beide Konkurrenten der Nachbarvereine mit „full house“ (14:0 wegen technischer Überlegenheit) zu besiegen. Er kämpfte sehr konzentriert und sauber, konnte jedoch den Gegner aus Groitzsch, den er aus Weimar kannte, noch nicht besiegen. Dieser hatte auch die anderen beiden Kämpfer bezwungen, so dass er unseren Leon auf den zweiten Platz verwies.

Rouven, der Bruder, startete in der u10 bis 31 kg im Doppelpool, da 6 Starter gemeldet waren.

Seine Teilpool-Gegner hatten keine Chancen: saubere Atemis, sauberes Beinstellen und tolle Innensichel. Erst die Gegner im Habfinale und im Finale waren wirklich ernst zu nehmen. Aber auch hier war Rouvens Übersicht und Können einfach überlegen … Nur an den Festhalten müssen wir aktuell weiter arbeiten.

Die Dritte im Bunde war Leoni Miersch (u16 bis 63 kg).

Zunächst wollte sie ihre Dauerkonkurrentin, gegen die sie in Weimar verlor, besiegen. Leoni kämpfte aggressiv und entschlossen, konnte im Part 1 auch gut punkten, dann misslang ihr ein Konterwurf, der das Match sicher positiv entschieden hätte. Jetzt zog die Gegnerin an und schaffte es, Leoni mit einem Wurf zu überwinden. Schade, knapp unterlegen.

In der zweiten Auseinandersetzung stand ihr eine hochmotivierte Berlinerin gegenüber. Leoni behielt die Übersicht und arbeitete zielgerichtet auf den Sieg hin. Ihr gelang ein Wurf mit Festhalte und danach ging es im Part 1 nur noch um einen sauberen Treffer. Darauf konzentriert, dauerte der Kampf nur noch Sekunden.

Alle drei Kämpfer standen somit verdient auf dem Treppchen.

Rouven durfte die Goldmedaille und Leoni sowie Leon beide eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Kurios: Mit unseren drei Kämpfern haben wir den 9. Platz in der Vereinswertung (ca. 15 teilnehmende Vereine) belegt ;-)

Wieder einmal bin ich als Trainer hoch zufrieden.